Für Kitas – gegen Betreuungsgeld

Infoaktion der Oldenburger SPD am Leffers Eck Oldenburg. Die Oldenburger SPD protestiert gegen die Pläne der schwarz-gelben Bundesregierung zur Einführung eines Betreuungsgeldes für Eltern, die ihre Kinder nicht in eine Kinderkrippe oder KiTa schicken.

Gegen ein Betreuungsgeld und für mehr Kitas sind am Sa., den 09.06.2012, SPD-Mitglieder auf der Straße. Unter ihnen auch Landtagskandidat Ulf Prange (4. v.r.)

Am Sonnabend, den 9. Juni, will sie von 10 bis 13 Uhr am Oldenburger Leffers Eck mit Bürgerinnen und Bürgern über dieses Thema ins Gespräch kommen.

„Einen finanziellen Anreiz zu schaffen, damit Eltern Bildungsangebote nicht nutzen, ist hanebüchener Unsinn. Niemand missgönnt den Eltern eine finanzielle Unterstützung. In Zeiten knapper Haushaltsmittel brauchen wir das Geld aber dringend zum Ausbau von Krippen und Tagesstätten sowie zur Verbesserung der Personalsituation in diesem Bereich“, so der Oldenburger SPD-Vorsitzende und Landtagsabgeordnete Jürgen Krogmann. Die SPD befürchtet zudem, dass durch ein Betreuungsgeld gerade Kinder aus sozial schwachen und bildungsfernen Haushalten von einer frühkindlichen Förderung abgehalten werden. „Das wird die späteren Bildungschancen dieser Kinder erheblich verschlechtern.“

Krogmann verweist darauf, dass Niedersachsen bei der Ausstattung mit Krippenplätzen bundesweit den vorletzten Platz einnimmt. „Auch in Oldenburg fehlen noch hunderte Plätze. Anstatt nun alle vorhandenen Mittel in den Krippenausbau und die Erfüllung des Rechtsanspruches zu konzentrieren, wird dieser Unsinn vorangetrieben, um die CSU bei Laune zu halten“, so Krogmann.